SOCIALCLUB
SO, 03.09.2000

KOOPERATIONSPROJEKT DER STWST MIT MAIZ ZUR ARS ELECTRONICA 2000

INTRO
Für die Reproduktion gibt es bereits andere Wege als sich begegnende Leiber. Körper, die mit Hilfe von Maschinen und Algorythmen erzeugt werden. Sauberer Sex, klinische Intelligenz und "fehlerlose" Schöpfung. Der Mensch im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Der Körper als Rechenspiel. Das Individuum als wissenschaftliche Kreation. Next Sex. Treibt man die Gentechnologie auf die Spitze, heißt das eine Gleichschaltung von Menschen. Das Streben nach dem Perfekten, das Beseitigen von "Fehlern". Dies mag seine Berechtigung haben, um unheilbaren Erbkrankheiten entgegenzuwirken.
Aber wohin führt das in bezug auf Vielfalt, Differenz und Entwicklung? Im sozialen Kontext bleibt unwiderruflich: Wir stecken in unseren Körpern, existieren mit diesen, denken und empfinden mit diesen. Stärken, Schwächen und "Fehler" sind Bestandteil unserer unterschiedlichen Persönlichkeiten und Voraussetzung für Weiterentwicklung. Perfektion heißt Stagnation.

Und die Lust an der körperlichen Begegnung oder an der Erfahrung mit dem eigenen oder dem anderen Körper? Wer braucht WAS zur Stimulation und zur sexuellen Befriedigung? Für viele erfüllt ein einfacher ASCII-Porno seinen Zweck zur Lust.
Andere gehen in die Peepshow, oder sehen sich einen Striptease an oder gehen ins Pornokino. Mittlerweile ist der Sex im Netz am leichtesten konsumierbar - zuhause, alleine mit sich und der erotischen Frau, dem Mann, der Phantasie vor der Webcam.
Die Sicherheit der Distanz und trotzdem die Macht, das gewünschte Geschehen zu bestimmen.
Dennoch wird immer nur ein Teil unserer Sinne befriedigt... es braucht reale Menschen. Aussehen, Körpersprache, sexuelle Merkmale, Exotik oder Gerüche sind für die Partnerwahl entscheidend. Verbliebene Instinkte aus der Evolution sind mitverantwortlich, auf der Suche nach möglichst unterschiedlichen Genen zur optimalen Reproduktion, für wen wir uns entscheiden
... und das in einer Zeit, wo es gar nicht mehr um Fortpflanzung geht.

Der Körper ist nicht zuletzt auch Repräsentationsfläche kultureller Prägungen und soziokultureller Statements. Sprache, Bewegung, Kleidung, Verhalten sind Ausdruck kultureller Sozialisation.
"Körper ist kein Seiendes, sondern eine variable Begrenzung, eine Oberfläche, deren Durchlässigkeit politisch reguliert ist, eine Bezeichnungspraxis in einem kulturellen Feld" .... Das Bekannte und das Fremde, das Eigene und das Andere, das in einer Kultur Normierte und das die Normen überschreitende werden in einem Körper sichtbar. Hautfarbe und Aussehen setzen das Schubladisierungs-Archiv der menschlichen Wahrnehmung in Gang. Daraus ergeben sich die Kategorien des Anderen/Fremden, die in der Psyche der Menschen oftmals Unbehagen auslösen. Eine latente Angst, der durch Machtausübung, Ausgrenzung, Ablehnung begegnet und politisches Kapital geschlagen wird.


SOCIAL CLUB
Stadtwerkstatt kreiert in ihren Räumlichkeiten ein Ambiente, das die reale Begegnung zu einem kommunikativen Akt stimuliert. Einen Social Club. Einen Ort der Begegnung, der sozialen Interaktion, der Kommunikation mit Specials an 4 Abenden, die unterhalten, stimulieren und Fragen aufwerfen.

Der Social Club in der Stadtwerkstatt beschäftigt sich mit dem Körper in verschiedenen Variationen und thematisiert ihn als Objekt der Wissenschaft, als Objekt der Begierde, als kulturelles Produkt und den Körper mit seiner "Sprache".

Der Social Club wird in Zusammenarbeit mit der Migrantinnenorganisation MAIZ durchgeführt. Aus diesem Grund gilt unser besonderes Augenmerk der Thematisierung von "Anderssein" und von der Wahrnehmung und der "Katalogisierung" des Fremdes, der Reiz dessen, aber auch die Angst davor. Der Umgang mit dem anderen Geschlecht und anderen Kulturen ist mit Problemen behaftet.

Rassismus, Ausgrenzung und Sprachlosigkeit im Social Club. Wer passt hinein und mit welchen Erwartungen? Wie gehen wir miteinander um? Wer ist schön, was ist natürlich und was künstlich, welche Rolle spielen wir im social life? Ist exotisch gleich erotisch? Wer ist begehrt, aber nicht erwünscht? Welche Rollen werden den Migrantinnen im social life zugeschrieben? Wer verfügt über die hegemoniale Stellung, die Rollen zu bestimmen? Im welchen Zusammenhang stehen Rassismus und Sexismus, Rassismus und Exotik? Der Körper in seiner individuellen Prägung als Repräsentant der soziokulturellen und ökonomischen Bedingungen einer Kultur.


TEAM
KONZEPT Gabi Kepplinger, Markus Seidl, Elfi Sonnberger
Gitti Vasicek, Rubia Salgado, Tanja Araujo

PRODUKTION Stadtwerkstatt
AUSSTATTUNG Manu Pfaffenberger
LICHTTECHNIKER Jon Maier
KONSTRUKTIONSCHEF Alfred Wögerbauer
SUPPORT Christian Eder & friends
SOUNDAUSSTATTUNG Klausi Schmid
FLYERGRAFIK UND WEBDESIGN Markus Seidl
LOGO Uschi Reiter
MODERATION BEAUTY CONTEST Didi Bruckmayer
SOUNDGESTALTUNG BEAUTY CONTEST Fritz Ostermayer
KONTAKTE MAIZ Rubia Salgado



Intro

For purposes of procreation, there already exist ways to do it that don’t entail the coming together of bodies–for instance, bodies that are produced with the help of machines and algorithms. Clean sex, clinical intelligence and "error-free" creation. Human beings in the age of their technological reproducibility. The body as a numbers game. The individual as a scientific creation. Next Sex. If mankind takes genetic engineering to the max, will that mean the obligatory standardization of all human beings. Striving for perfection, eliminating "mistakes." This may well be justified in order to fight incurable hereditary diseases, but where will it lead as far as diversity, divergence and development are concerned? In a social context, it remains an irrevocable fact that we dwell within our bodies, exist with them, think and feel with them. Strengths, weaknesses and "errors" are parts of our dissimilar personalities and preconditions for ongoing development. Perfection means stagnation.

And what of the pleasure of physical encounter, and the intense enjoyment of experience with one’s own body or that of another? Who needs what for stimulation and sexual gratification? Many people’s lust is satisfied by a simple ASCII porno site. Others visit a peepshow, watch a striptease, or go to an X-rated movie. Sex in the Internet has come to be the most convenient for consumers–at home, alone, just you and a hot babe, the man, the fantasy, the webcam. The safety of distance and, nevertheless, the power to make whatever you want come about. But still, only some of our senses are satiated–we need real human beings. Appearance, body language, sexual characteristics, exotica, or odors are decisive for the selection of a partner. Instincts inculcated in us by evolution also play a decisive role in our search for the greatest possible genetic diversity for optimal reproduction, and co-determine whom we choose ... and this at a time in which it is no longer even a matter of reproduction.

Not the least of the body’s functions is to serve as a surface for the representation of cultural imprintings and sociocultural statements. Language, movement, clothing, and behavior are expressions of cultural socialization. "The body is not that which exists, but rather a variable boundary, a surface whose permeability is politically regulated, a descriptive practice in a cultural field" ... The familiar and the strange, one’s own and the other’s, that which is in accordance with a culture’s norms and that which transgresses them become visible in a body. Skin color and appearance activate the filing-cabinet archive of human perception. This gives rise to the categories of otherness/strangeness, which often trigger feelings of uneasiness in the human psyche. Latent fear which is not taken seriously but rather engenders the application of force, exclusion and rejection to disabuse people of their fears, and which politicians attempt to capitalize on as part of their own agenda.

Social Club
Stadtwerkstatt creates on its premises an ambience that stimulates real encounter and enables it to become a communicative act–a social club; a meeting place; a venue for social interaction and communication featuring special events on four evenings that will provide entertainment while also bringing up issues.


The *Social Club* at Stadtwerkstatt deals with the body in its manifold variations and addresses it as an object of science, as an object of desire, as a cultural product, and as a body with its own "language."

The *Social Club* will be presented in collaboration with MAIZ, an organization for female migrants. For this reason, we are particularly interested in addressing issues having to do with "being different," the perception and cataloging of that which is foreign and strange, its charms and attractions as well as the fear it elicits. Dealing with the opposite sex and with other cultures is fraught with difficulties.

Racism, exclusion and the inability to express oneself in the *Social Club*. Who fits in and with what expectations? How do we deal with each other? Who is beautiful, what is natural and what is artificial, what role do we play in social life? Is exotic synonymous with erotic? Who is desired but undesirable? Which roles are assigned to female migrants in social life? Who occupies the hegemonic position of determining those roles? What is the connection between racism and sexism, between racist feelings and the perception of someone as exotic? The body is portrayed in its unique individuality as a representative of the sociocultural and economic conditions of a culture.

 

 

zur webseite>>
Konzert Newsletter
>>
Die Währung Gibling
Webshop
Versorgerin
NewWebSite
Radio FRO
servus.at
Jahresprogramm 2017
II3II_